Folkwang Universität der Künste

26. –– 29.10.2017

Architektur

Über das Quartier Nord

Auf dem Gelände des UNESCO Welterbes Zollvereins ist in den vergangenen zwei Jahren der jüngste Neubau der Folkwang Universität der Künste entstanden. In Sichtweite des SANAA-Gebäudes wird der Fachbereich Gestaltung mit Beginn des Wintersemesters 2017/18 auf dem alten Materiallagerplatz der Zeche Zollverein den Lehrbetrieb aufnehmen.

Der annähernd 19.000 qm2 Neubau beherbergt neben der Verwaltung und den Büros der Lehrenden und MitarbeiterInnen Räumlichkeiten für die Studienprogramme Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign sowie Kunst- und Designwissenschaft. Vereinigt sind hier die Werkstätten, Ateliers, Labore und Seminarräume. Das Quartier Nord bietet Platz für 500 Studierende und 70 MitarbeiterInnen.

Aus einem von NRW.URBAN europaweit ausgelobten Wettbewerb für den Neubau wurde 2010 der Entwurf der Arbeitsgemeinschaft MGF Architekten GmbH, Stuttgart und Wenzel + Wenzel Freie Architekten, Frankfurt als Sieger gewählt, die nach Ansicht der Jury das überzeugendste Konzept zur Entwicklung des neuen Gebäudes für den Fachbereich Gestaltung auf dem Campus Essen Zollverein vorgelegt haben. MGF Architekten haben die Planung des realisierten Neubaus verantwortet.

Das trapezförmige Grundstück wird durch den Neubau nahezu vollständig besetzt. Das viergeschossige Gebäude ist über einer Tiefgarage als Stahlbetonskelettbau errichtet. Aus dem städtebaulichen Kontext heraus gewonnene Höhenversprünge sowie die Vor- und Rücksprünge der Fassade gliedern den Neubau. Durch die Addition der vier unterschiedlich proportionierten Baukörper mit vier, tlw. fünf, Geschossen erzielen die Architekten eine kleinteilige Erscheinung des großen Volumens des Gebäudes.

Die Fassade bezieht sich in ihrer Bündigkeit auf die Gestaltung der Zeche Zollverein. Geschlossene Brüstungselemente aus feuerverzinktem Stahl wechseln sich mit verglasten Bereichen ab. Die Vor- und Rücksprünge finden ihre Entsprechung in horizontalen Bändern, die durch rhythmische Höhensprünge variiert werden. Das Innere ist durch ein Raumkontinuum gekennzeichnet. Der Innenhof, der sich über zwei Etagen erstreckt und das Atrium im östlichen Teil machen den Neubau im Verbund mit dem großen, alle Geschosse überspannenden Treppenhausfoyer zu einem kommunikativen Ort, der in dem fließenden Raumgefüge immer neue Begegnungssituationen für Lehrende und Studierende schafft.

Die Folkwang Universität der Künste hat das Gebäude nach der Übernahme im Juni 2017 für zunächst 20 Jahre angemietet. Der Neubau ist integraler und zentraler Bestandteil des Projekts Designstadt/Creative Village auf dem Gelände des UNESCO Welterbes Zollverein. Das SANAA-Gebäude wird weiterhin für Ausstellungszwecke, Vorträge und vor allem für die Lehre des international renommierten Graduate Programms Gestaltung »Heterotopia« genutzt.